Kindergarten St. Nikolaus 

 

Schulranzenparty unserer Schulanfänger


Wenn Freunde auseinander gehen,

ist Abschied nehmen gar nicht schön,

denn eines ist ja sonnenklar,

die Zeit mit euch war wunderbar.

Eine inzwischen sehr wichtige Tradition der Schulanfänger ist im letzten Kindergartenjahr die Schulranzenparty in den einzelnen Gruppen. Am Mittwoch, den 28. Juli war es endlich soweit. Alle Schulanfänger durften an diesem besonderen Tag ihren Schulranzen mitbringen und ihn den restlichen Gruppenkindern präsentieren. Viele verschiedene Farben und Motive gab es zu bestaunen. Mit lauter Musik ging die Party dann los und es wurde viel gelacht und getanzt bis die Erzieherinnen die Eisdiele im Zimmer eröffneten. Jedes Kind durfte sich nach Wunsch mit Streuseln, Sahne, Waffeln, Smarties oder Marshmellows einen Eisbecher zusammenstellen lassen. Zum Abschluss wurde der Schulranzen mit einigen Dingen aus der Kindergartenzeit befüllt und die Schulanfänger verabschiedeten sich mit dem eingeübten Lied:

Danke für die schöne Zeit,

sind stark genug und nun bereit.

Wir wollen in die Schule geh´n.

Und sagen Tschüss auf Wiedersehn. 


DSC Waldtage


Wieder einmal fanden im Kindergarten bereits im Mai und Juni drei erlebnisreiche Frühjahrs- bzw. Sommerwaldtage bei schönstem Wetter statt. Schon früh am Morgen zogen die Kinder gruppenintern mit ihren Erzieherinnen und einem voll beladenen Bollerwagen los.

Den Anfang machten dieses Jahr die Mäusekinder. Nach einem kurzen Fußmarsch fragten die ersten Kinder bereits beim alten Forsthaus wann denn endlich Vesperpause wäre?! Kurzfristig wurde entschlossen den Stopp hier einzulegen. Schnell wurden die Picknickdecken ausgelegt, die Rucksäcke ausgepackt und ausgiebig gefrühstückt. Frisch gestärkt ging es nun weiter Richtung Wald. Nach einem Abstecher bei der Wendelinuskapelle kamen wir gut gelaunt bei der Spitzweidenhütte an.

Am nächsten Tag machten sich die Affenkinder auf den Weg in den Wald. Sehr rasch kamen sie an dem Feldkreuz am Waldrand an, wo die erste Vesperpause eingelegt wurde. Bevor es weiter in den Wald hinein ging bekam jedes Kind einen Eimer, der auf dem Weg zur Spitzweidenhütte mit vielen Steinen, Stöcken, Blätter und Gras gefüllt wurde. Dort angekommen kam auch schon unser Mittagsessen- Lieferservice von unserer lieben Silvia angefahren. Nach dem Essen war noch genügend Zeit zum spielen und verweilen. In den Becherlupen wurden kleine Krabbeltiere wie Spinnen, Ameisen und andere Käfer begutachtet und später wieder freigelassen.

Da die Tage danach wetterbedingt sehr schlecht waren, musste der Waldtag der Bärenkinder auf unbestimmte Zeit erst einmal verlegt werden. Am letzten Donnerstag war es dann soweit. Da das Thermometer hochsommerliche Temperaturen anzeigte, entschlossen sich die Bären- Erzieherinnen nicht wie gewohnt zur Spitzweidenhütte zu laufen, sondern an der Wendelinuskapelle den Wasserbrunnen als Erfrischung zu nutzen. Aus der Erfrischung wurde dann eine tolle Wasserschlacht im Wald, bei der die Kinder sehr viel Spaß hatten.  Zum Abschluss legten die Kinder mit ihren gesammelten Naturmaterialien ein Mandala.

Alle Gruppen machten sich an ihren Waldtagen wieder auf den Weg Richtung Grillhütte, wo sie um 14 Uhr teilweise müde und erschöpft von ihren Eltern abgeholt wurden. Aber alle waren sich einig… es war mal wieder toll und wir freuen uns schon wieder auf den nächsten Waldtag im Herbst.  

10 jähriges Dienstjubiläum- Michaela Fielenbach

Am Mittwoch, den 2. Juni feierte unsere Kollegin Michaela Fielenbach ihr 10- jähriges Dienstjubiläum. Aus diesem Anlass überraschten wir sie mit einer kleinen Feierstunde im Kindergartenhof. Alle Kinder gratulierten ihr mit fröhlichen Liedern. Frau Wagner überreichte ihr im Namen der Pfarrgemeinde einen Blumenstrauß und übergab anschließend noch ein Geschenk vom gesamten Team. Auch Frau Barth vom Elternbeirat überbrachte ihr im Namen von allen Eltern, ein herzliches Dankeschön für ihre Arbeit mit den Kindern.
Nachdem Michaela ihren eigentlichen Beruf als Buchhändlerin aufgab, begann sie im September 2010 ihre Tätigkeit als Küchenhilfe bei uns im Kindergarten. Schnell war sie bei den Kindern bekannt und beliebt. Immer wieder wurde sie im Laufe der Jahre als pädagogische Hilfskraft eingesetzt, da im Kindergarten sehr großer Personalmangel aufkam. Dadurch entdeckte sie ihre Liebe zur pädagogischen Arbeit mit Kleinkindern und startete 2013 ihre Ausbildung zur Erzieherin. Nach dem Anerkennungsjahr und dem Abschluss zur staatlich anerkannten Erzieherin im Kindergarten St. Wendelin wurde sie dort für ein Jahr als Vertretung in Elternzeit beschäftigt. Im Jahr 2017 begann sie dann ihren Dienst in der Kleinkindgruppe bei uns im Kindergarten. Mit ihrer Freundlichkeit erobert sie die Herzen der Kinder im Nu und auch die Eltern schätzen sie als kompetente Ansprechpartnerin. Im Team ist Michaela eine sehr geschätzte Kollegin und nicht mehr weg zu denken.


Liebe Michaela, wir wünschen dir von ganzem Herzen noch viele schöne Momente bei uns im Kindergarten, viel Gesundheit und Energie und weiterhin viel Spaß an der Arbeit mit den Kindern.

 


 Wandertag der kleinen Schneckenkinder


Die Sonne strahlte am Himmel und ebenso die Kinderaugen der Schnecken Gruppe der Krippenkinder St. Nikolaus Weiher. Ein Ausflug mit Picknick! Da war sogar das Anziehen ruck zuck erledigt. Bepackt mit Essen, Trinken und Picknickdecken marschierten wir in Richtung Forlenbuckel.

Unterwegs konnten wir einen Storch auf einer Wiese entdecken, der etwas mit seinem Schnabel aufpickte, den Kopf nach hinten warf und es schluckte. Beim Reiterverein beobachteten wir ein Pferd das in einem „Karussell lief“. Von weitem hörten wir viele Hähne aus der Kleintierzuchtanlage krähen. Diese wollten wir uns genauer anschauen. Viele verschiedene Hähne und Hühner konnten wir sehen. Als wir an einer Parzelle mit Gänsen im Planschbecken ankamen, watschelten diese empört zu uns an den Zaun und fauchten uns an. Die Kinder hielten gebührenden Abstand ein und ließen sich durch die aufgebrachten Gänse nicht beirren, diese lange auf Augenhöhe zu beobachten. An der Wiesenkapelle sangen wir die Lieder: „Gottes Liebe ist so wunderbar“ und „Gott hält die ganze Welt in seiner Hand“. Wir begrüßten Frau Pia Mohler in ihrer Parzelle und sie lud uns spontan ein, ihre jungen Hühner zu besuchen. Neugierig folgten wir ihr und lernten als erstes das Huhn Jockele kennen; wer sich traute, durfte es sogar streicheln. Dann durften die Kinder in den Stall zu den jungen Hühnern. 44 Stück und unsere Kinder mittendrin! Aber noch nicht genug gesehen: die Hasen durften auch noch angeschaut und gestreichelt werden. Weiter ging es zum Spielplatz vom Fußballverein. Am Sportplatz konnten wir beobachten, wie ein kleiner Traktor von der Ladefläche eines Anhängers abgeladen wurde. Dieser sauste dann sehr schnell über das Fußballfeld und belüftete den Rasenplatz. Am Spielplatz legten wir erst einmal eine Trinkpause ein und marschierten dann über die Hauptstraße weiter zum Forlenbuckel. Auf dem letzten Stück machten sich bereits erste Ermüdungserscheinungen bemerkbar, aber mit dem Ziel im Blick schafften es fast alle zu Fuß hinauf auf den Forlenbuckel. Oben angekommen wurde erst einmal ein gemütliches Picknick veranstaltet.

Dann aber gab es kein Halten mehr, der Berg wurde erkundet. Blumen wurden betrachtet und die vielen Schmetterlinge wurden mit Begeisterung verfolgt. Passend zum Projekt „Von der Raupe zum Schmetterling“.

Viel zu schnell ging unser Wandertag wieder zu Ende aber wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Mal.

Vielen lieben Dank an Frau Mohler die uns spontan in ihre Parzelle eingeladen hat und sich für uns Zeit genommen hat.


Verabschiedung Margret Beha

Die etwas andere Abschiedsfeier in der Corona- Krise


Mit Ende des Jahres 2020 verabschiedete sich unsere langjährige Erzieherin Margarete Beha von einem auf den anderen Tag aus dem Kindergarten in ihren wohlverdienten Ruhestand. Seit längerer Zeit planten wir ihre Verabschiedung, doch leider machte uns die Pandemie und deren Maßnahmen sehr oft einen Strich durch diese Feier. Letzten Mittwoch war es nun endlich soweit. Nach rund 30 Dienstjahren verabschiedeten wir unsere Margret unter Einhaltung der Corona- Regeln im Kindergartenhof.

Es war sicherlich nicht ganz so wie sonst… keine Umarmungen, kein Knuddeln- aber es kam trotzdem von Herzen.

Bereits 1976 arbeitete Frau Beha unter Leitung von Schwester Rheintraud ein Jahr im Kindergarten in Weiher. Danach wechselte sie für 3 Jahre in den Kindergarten nach Forst und blieb dann anschließend für die Erziehung ihrer eigenen Kinder zuhause. Immer wieder ist sie währenddessen spontan für Vertretungen eingesprungen.

Seit 1995 war sie dann ein fester Bestandteil bei uns im Kindergarten. Sie unterstützte als Teilzeitkraft das Team der damaligen Entengruppe und betreute und förderte dort unzählige Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren bis zum Schuleintritt.

Seit unserer Krippeneröffnung im Jahre 2010 begleitete sie liebevoll sehr viele Kinder in ihrer ersten wichtigen Entwicklungszeit vom 1. bis zum 3.Lebensjahr. So manches Kind lernte zusammen mit ihr laufen, sprechen, mit der Gabel essen und vieles mehr. Die Eltern wussten ihre Kinder bei ihr immer in den besten Händen und arbeiteten in guter Erziehungspartnerschaft mit ihr zusammen.

In der kleinen Feierstunde erfreuten wir sie mit einigen ihrer Lieblingslieder, die sie gerne im Singkreis mit den Kindern sang und tanzte. Der Elternbeirat überraschte sie mit einem Erinnerungsgeschenk an alle Kinder des Kindergartens. Frau Wagner überreichte zum Abschied das Geschenk der Kolleginnen und bedankte sich für die gute Zusammenarbeit im Team.  

Auch Herr Pfarrer Erath war gekommen, um mit einem bunten Blumenstrauß den Dank der Pfarrgemeinde für ihre langjährige Arbeit im Kindergarten St. Nikolaus zu überbringen.

Liebe Margret, wir danken dir für deinen langjährigen Einsatz bei uns im Kindergarten und wünschen dir nun vor allem Gesundheit und dass du deinen Ruhestand noch sehr lange in vollen Zügen genießen kannst.   

Fasching


Lockdown und Notgruppen

… sind auch bei uns im Kindergarten schon lange keine Fremdwörter mehr. Inzwischen haben wir einige Kinder bereits seit Mitte Dezember nicht mehr gesehen. Eine sehr lange Zeit!

Viele schöne Ereignisse mussten aufgrund der Corona- Pandemie ausfallen, unter anderem auch die gruppeninternen Faschingsfeiern. Wer hätte gedacht, dass es am Schmutzigen Donnerstag einmal so ruhig in unserem Kindergarten zugeht?!                                                     Keine verkleideten Kinder und Erzieherinnen, keine Süßigkeiten vom Faschingsbuffet und keine Polonaise mit lauter und fröhlicher Faschingsmusik. Daher haben sich die Erzieherinnen etwas überlegt. In der Woche vor Fasching stand vor dem Kindergarteneingang für jedes Kind eine kleine Faschingsaktion zum Abholen bereit. In der Tüte erwartete die Kinder die Aufgabe, zuhause für die „interne Familien- Faschingsparty“ eine Konfetti- Kanone zu basteln. Natürlich durfte auch eine Kleinigkeit an Süßem nicht fehlen. Wir hoffen ihr alle hattet viel Spaß beim Basteln und Ausprobieren und freuen uns schon, Euch alle bald gesund wiederzusehen.

Eure Erzieherinnen


Blasius- Segen


Anlässlich des Gedenktages des heiligen Blasius besuchte uns am 3. Februar Herr Diakon Fischer im Kindergarten. Alle Kinder aus der Notbetreuung versammelten sich um 11 Uhr in unserem großen Turnraum. Um die Kinder nicht durchzumischen, bekam wieder jede Gruppe einen Platz zugeordnet. Anstelle von fröhlichem Kindergesang, begann unsere kleine Andacht mit dem eingespielten Lied „Wir tragen dein Licht“, das wir mit einfachen Bewegungen begleiteten.

Bevor Herr Diakon Fischer mit gekreuzten Kerzen den Segen spendete, erzählte er den Kindern die Legende vom heiligen Blasius.

Blasius lebte vor vielen hunderten von Jahren und war wie St. Nikolaus ein Bischof. Eines Tages nahmen ihn die Soldaten gefangen und sperrten ihn in ein Gefängnis. Dort brachte eine Mutter ihren Sohn zu Blasius. Das Kind drohte zu ersticken, da es eine Fischgräte verschluckt hatte, die im Hals stecken geblieben war. Bischof Blasius betete zu Gott und tatsächlich- das Kind begann plötzlich zu husten und die Gräte rutschte wieder aus dem Hals heraus.

In Erinnerung daran, durften heute alle Kinder und Erzieherinnen den Blasiussegen empfangen. Dieser Segen bedeutet, dass Gott immer bei uns ist und uns heil machen will.

Diakon Fischer kniete sich vor jedes Kind, hielt die gekreuzten Kerzen vor das Gesicht und sprach in Gedanken den Segenswunsch. Das war ein Moment, der bei jedem Kind schöne Eindrücke hinterlassen hat. Nach der Segnung beteten wir zusammen das Vater Unser und beendeten die kleine Feier mit dem eingespielten Lied „Gottes Liebe ist so wunderbar“.

Noch nie hatten wir im Kindergarten das Erlebnis den Blasiussegen zu bekommen. Deshalb ein ganz herzliches Dankeschön an Herrn Diakon Fischer für die schöne und gelungene Feierstunde. Wir waren sehr begeistert und hoffen, dass wir uns auch im nächsten Jahr wieder für die Spende des Blasiussegens sehen.